KIM_Kontakt

22. - 25. Oktober 2018

Lebendigkeit von Kopf bis Fuß

Die Teilnahme an diesem Seminar ist auch ohne KIM-Grundausbildung möglich.

Im Zentrum des Konzeptes Integrativer Methodik steht das Prinzip Lebendigkeit. Dieses im Leben und im Beruf mitdenken zu können, bedeutet immer, zur Quelle zu gehen. In diesem Seminar fokussieren wir Lebendigkeit für die kundige Gestaltung von Entwicklungs- und Lernprozessen in der Heilpädagogik z. B. bei Autisten, in der Pädagogik/Schule, in der Heilkunde wie auch in Seelsorge, Beratung, Begleitung und Coaching.

Wie oft ist doch bei Stagnation und Störung die Lebendigkeit eingeschränkt. Dabei entsteht sie in jeder Sekunde neu. Lebendigkeit als Erlebnisqualität... Lebendigkeit im Ausdruck... Lebendigkeit in der Beziehung zu Menschen...zur Natur...Lebendigkeit in der Begegnung mit der Welt... Jede Entwicklung beruht auf Lebendigkeit.

Drei Zitate mögen diese Vorstellung verdeutlichen, die wir in diesem Seminar in die Sprache und die Anforderungen der Praxis übersetzen werden.

"Die Gesundheit eines Menschen ist eben nicht nur ein Kapital, das man aufzehren kann, sondern sie ist überhaupt nur dort vorhanden, wo sie in jedem Augenblick des Lebens erzeugt wird."
Vicotor von Weizäcker, Arzt, Mitbegründer der Psychosomatik 1886-1957

"In jedem Lebensmoment des Menschen verbinden sich Impulse aus Zeit und Raum, einem Innen und einem Außen durch Integration zu einem Bild... Der Mensch erlebt Integration als einmaligen Moment und gleichzeitig in unendlicher Folge als Entwciklungsprozess, in dem alles Seiende "aufgehoben" wird. Aufgehoben im dreifachen Sinn: es verliert seine ursprüngliche Form - es ist in einem neuen Zusammenhang enthalten - es tritt auf einer höheren Ebene in neuer Form in Erscheinung."
Hanna E. Schumann, Psychologin, Begründerin des KIM, 1995

"Und mein Herz klopfte stärker als ich begriff, dass alle emotionalen Begegnungen uns unweigerlich verwandeln. Alle Beziehungen sind Transformationen, aus denen Ich und Welt durch einander verändert hervorgehen, in denen das eine in das andere dringt und es nie mehr so sein lässt, wie es gewesen ist. Alles verändert sich, indem wir emotionalen Kontakt dazu aufnehmen. Keine Begegnung lässt uns die gleichen bleiben. ... Was wir sehen oder hören, verändert unsere Wahrnehmung - und durch unsere neue Art etwas aufzunehmen, verändert sich, wie wir mit der Welt in Kontakt treten. Wir sind in keiner Sekunde die gleichen. Wir werden beständig - und der Ort, an dem wir leben, verwandelt sich mit."
Andreas Weber, Biologe und Philosoph, 2014

Arbeitsformen:
Vortrag, Gruppen- und Einzelarbeit, Erfahrungseinheiten in Bewegung, kreatives Gestalten. Die besonders reizvolle Umgebung des Seminarortes wird ind die Arbeit mit einbezogen.

Material:
Bitte bringen Sie Papier und bunte Stifte mit.

Leitung:
Dipl.Psych. Reinhild Zenk, Psychologische Psychotherapeutin, Dipl. Soz.arb./-päd.

Ort:
Kloster Bernried am Starnberger See, Klosterhof 8,  82347 Bernried

Termin:
Beginn am 22. Oktober 2018 um 15 Uhr.  Ende am 25. Oktober 2018 um 14 Uhr.

Kosten:
etwa zwischen 340 € und 500 €, inclusive Unterkunft und Vollpension (Selbsteinschätzung Besserverdienende)


Fachtag 7. April 2018

Entwicklungsarbeit mit Familien, Paaren und Gruppen nach dem Konzept Integrativer Methodik (KIM)

Der Fachtag dient zur Vertiefung der KIM-Kompetenz und wird angeboten für Kollegen und Kolleginnen mit abgeschlossenem KIM-Basiskurs

Kleine Systeme reagieren wie Mobiles. Berührt man sie, kommen sie in Bewegung. Nach einiger Zeit pendeln sie sich in alten Mustern wieder ein, wenn sich die Gewichte der Elemente nicht verändert haben. Entwicklung eines Systems bedeutet, es in eine neue Balance zu bringen. Dies gelingt durch Veränderung alter Gewichtungen.

Gewicht in einem System beruht auf Bedeutung. Das, was Bedeutung hat, gilt als wertvoll und wiegt somit schwerer. Die Entwicklung von neuen und erweiterten Bedeutungen benötigt einen tiefen, authentischen Bezug zum bestehenden Bedeutungssystem der Person, der Familie, des Paares oder der Gruppe. Hier liegen Wertfundamente, die entdeckt, geweckt bzw. wiedergefunden werden können.

Aus dieser Bewegung eröffnet sich ein spontanes Gefühl für die Sinnhaftigkeit eigener Handlungsmöglichkeiten, eröffnet sich eine Vision sinnvollen Umgangs, die richtungsweisend Gewichtungen neu anzuordnen vermag.

An diesem Fachtag wird die Theorie solcher Prozesse konzentriert dargestellt. Anhand von Fällen, auch Fallvorstellungen, die die Teilnehmer mitbringen, wird im Überblick die Struktur der Verläufe mit verschiedenen Variablen so herausgearbeitet und zusammengefasst, dass sie sich in den vielfältigen Praxissitutationen gut anwenden lassen.

Dozentin:
Dipl.Psych. Reinhild Zenk, Psychologische Psychotherapeutin, Dipl. Soz.arb./-päd.

Material:
Bitte bringen Sie Papier und bunte Stifte mit.

Kosten:
70,-€ bis 120,-€ (Selbsteinschätzung Besserverdienende)

Für Nachfragen wenden Sie sich bitte an Reinhild Zenk, Tel. 05361-77 21 33 oder 0171-198 50 29

Anmeldung:
E-Mail: institutKIM@web.de

Als verbindliche Anmeldung gilt Ihre E-Mail.
Teilnahmebescheinigung und Rechnung werden direkt vor Ort ausgehändigt.


Seminar vom 8. September bis 10. September 2017

Expedition Lebenswege 55plus

Perspektiven für die letzte Phase der Berufstätigkeit und für den Ruhestand

Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an alle Interessierte, die sich das Thema erfahrungsbezogen erarbeiten möchten. Erfahrung mit dem Konzept Integrativer Methodik wird nicht vorausgesetzt. Die Ergebnisse des Seminars lassen sich gut in unterschiedlichen Praxisfeldern anwenden wie z. B. in Beratung, Coaching, Supervision und bei der Seminargestaltung für Betroffene.

Seminarinhalte
Viele Jahre Ihres Lebens haben Sie bereits in Ihrem Beruf verbracht und nun rückt die letzte Phase Ihrer aktiven Berufstätigkeit und der Ruhestand in greifbare Nähe. Vielleicht lang ersehnt, bald all das tun zu können, wozu bisher die Zeit fehlte. Vielleicht auch ein wenig gefürchtet, weil die Berufstätigkeit bislang ein wichtiger Lebensinhalt war. Möglicherweise eine Zeit in Ihrem Leben für eine Standortbestimmung und eine Zwischenbilanz.

  • Rückblick auf mein bisheriges berufliches Leben. Was ist mir beruflich gut gelungen? Was hat mich gestärkt? Worauf bin ich stolz?

  • Ausblick auf die letzten aktiven Berufsjahre: Was ist für mich noch offen? Was will ich noch abschließen? Will ich noch einmal durchstarten? Wohin zieht es mich bereits?

  • Ausblick auf den Ruhestand: Was motiviert mich und was zieht mich an? Was wünsche ich mir? Was passt zu mir? Was will ich in meinem Leben noch verwirklichen, so dass ich sagen kann: "Ich führe ein sinnvolles und erfülltes Leben"?

Seminarleitung:
Ulrike Pysall:
Coach, Organisationsberaterin, zertifizierte Therapeutin und Trainerin nach der KIM-Methodik
Kerstin Juschkat-Schafhaupt: Physiotherapeutin, Osteopathin, zertifizierte Psychosozialberaterin nach der KIM-Methodik

Teilnehmerzahl:
max. 12 TN

Kosten pro Person:
395,00 € incl. Übernachtung und Verpflegung

Beginn der Veranstaltung:
Freitag, 8. September 2017 um 14.00 Uhr

Ende der Veranstaltung:
Sonntag, 10. September 2017, nach dem Mittagessen, ca. 14.00 Uhr

Veranstaltungsort:
Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Nds.Ost gGmH
Burgallee 6, 38446 Wolfsburg

Anmeldung:
Melanie Hillebrand & Lilly Delarber
Telefon: 05363/70840-16 oder-18
E-Mail: wolfsburg@aul-nds.de


Der Beratungsansatz im Konzept Integrativer Methodik bei traumatisierten Menschen

Der Fachtag dient zur Vertiefung der KIM-Kompetenz und wird angeboten für Kollegen und Kolleginnen mit abgeschlossenem KIM-Basiskurs

Wann sprechen wir von einem Trauma?
Wie ordnen wir eine traumatische Erfahrung im KIM ein?
Wie arbeiten wir im Konzept integrativer Methodik mit traumatisierten Menschen?

DOZENTINNEN
Dipl.-Soz.arb./Päd. Gudrun Thiede, Soziotherapeutin, Supervisorin. Gudrun Thiede machte ihre Supervisionsausbildung bei Hanna E. Schumann. Langjährige Erfahrung in der Betreuung chronisch psychisch Kranker, als Trainerin und Supervisorin, Coach sowie als Beraterin in freier Praxis.
Dipl.Psych. Reinhild Zenk, Psychologische Psychotherapeutin, Supervisionsausbildung bei Hanna E. Schumann. Seit 2009 Leiterin der psychosomatischen Station an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Wolfsburg, nebenberuflich tätig als Trainerin, Supervisorin und in freier psychotherapeutischer Praxis.

Termin:
22. Oktober 2016
9.00 - 18.00 Uhr

Ort:
Arbeit und Leben
Burgallee 6
38446 Wolfsburg-Neuhaus

Kosten:
100,- € (Das Mittagessen muss zusätzlich bezahlt werden.)

Anmeldung:
Gudrun Thiede
E-Mail: gudrun@thiede-kim.de

Als verbindliche Anmeldung gilt Ihre E-Mail.
Teilnahmebescheinigung und Rechnung werden direkt vor Ort ausgehändigt.


Seminar

Bildungsurlaub

Sich selbst treu bleiben - Persönlichkeit zwischen Erwerbsbiografie und Selbstverwirklichung

Der Beruf fordert von uns mehr als Leistung. Mit der Arbeit ist eine Berufsrolle verbunden, die mehr oder weniger zu uns selbst passt. Da der größte Teil des Tages aus Arbeit besteht, kann uns die Berufsrolle mit der Zeit so sehr zu eigen werden, dass die berechtigte Frage auftaucht: Wie bleibe ich mir selbst treu?

Im Seminar erhalten die Teilnehmenden die Chance, ihre Rolle in der Erwerbsgesellschaft zu definieren. Es findet eine Auseinandersetzung mit der beruflichen und persönlichen Identität statt. Gesellschaftliche und individuelle Ziele und Wünsche werden herausgearbeitet. Die eigenen Ressourcen werden erkannt und können künftig optimal genutzt werden.

DOZENTINNEN
Dipl.-Soz.arb./Päd. Gudrun Thiede, Soziotherapeutin, Supervisorin. Gudrun Thiede machte ihre Supervisionsausbildung bei Hanna E. Schumann. Langjährige Erfahrung in der Betreuung chronisch psychisch Kranker, als Trainerin und Supervisorin, Coach sowie als Beraterin in freier Praxis.
Dipl.Psych. Reinhild Zenk, Psychologische Psychotherapeutin, Supervisionsausbildung bei Hanna E.Schumann. Seit 2009 Leiterin der psychosomatischen Station an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Wolfsburg, nebenberuflich tätig als Trainerin, Supervisorin und in freier psychotherapeutischer Praxis.

ERSTER TERMIN
18. - 22. April 2016

ZWEITER TERMIN
5. - 9. Dezember 2016

ORT
Bildungshaus St. Martin
Kloster Bernried
Klosterhof 8
82347 Bernried

KOSTEN
445;- € inkl. Übernachtung und Vollverpflegung - EZ-Zuschlag 10,- €/Nacht, Kurtaxe 0,30 €/Nacht

ANMELDUNG BEI UNSEREM KOOPERATIONSPARTNER
unter: http://www.aul-nds.de - Bildungsangebote
Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN
Nds. Ost gGmbH
Geschäftsstelle Wolfsburg
Burgallee 6, 38446 Wolfsburg
Fon: 05361 303318
Fax: 05361 303333
E-Mail: info@aulwob.de
www.aulwob.de


Fachtag zur Vertiefung der KIM-Kompetenz zum Thema Psychosomatik:

Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Ewachsenen

Termin:

05.03.2016 von 9.00 - 18.00 Uhr.

Referentinnen:
Dipl.-Soz.arb./Päd. Gudrun Thiede, Braunschweig
Dipl.-Psych. Reinhild Zenk, Psychologische Psychotherapeutin, Wolfsburg


Die Wechseljahre als Entwicklungsmöglichkeit

Ein erfahrungsorientierter Workshop nach dem Konzept Integrativer Methodik
18. und 19. Juli 2015

ZIELGRUPPE
Das Seminar richtet sich an alle Frauen, die sich mit dem Thema "Wechseljahre" - unabhängig von Vorbildung im KIM - beschäftigen.

SEMINARINHALT
Die Wechseljahren mit ihren körperlichen Veränderungen führen häufig zu seelischen Unbalancen, zum Hinterfragen der Lebenssituation und zur Suche nach einem neuen Sinn. Soll das alles gewesen sein? - In unserem erfahrungsorientierten Workshop wollen wir die Wechseljahre als eine Lebensphase mit neuen Entwicklungsmöglichkeiten auf unseren Lebensfluss erfahren. Wir werden uns dem Thema Wechseljahre von verschiedenen Seiten annähern und schließlich unsere persönlichen Ressourcen mit einem neuen Sinn verbinden. Dieses Seminar wird Impulse für eine Lebensphase geben, die nicht vermutetes Potenzial in sich trägt.

ARBEITSFORMEN
Wir arbeiten im Plenum, in Einzelarbeit, in Zweier-Konstellationen, mit imaginativen Methoden, bildhaften und gestaltenden Arbeitsformen.

REFERENTINNEN
Ilona Bruns, Dipl. Päd., zertifizierte KIM-Beraterin
Kerstin Juschkat, Examinierte Physio- und Osteopathin, zertifizierte KIM-Beraterin
Petra Karger, Dipl. - Soz.arb./Päd., zertifizierte KIM-Beraterin


Fachtag am 18. April 2015 in Mörse

Trauer nach dem Tod eines Angehörigen - Beratung und Begleitung

mit den Mitteln des Konzepts Integrativer Methodik

ZIELGRUPPE
Der Fachtag wendet sich an Kolleginnen und Kollegen mit einer KIM-Grundausbildung oder der KIM-Weiterbildung. Er dient zur Vertiefung der KIM-Kompetenz.

SEMINARINHALT
Trauer ist kein Zustand der behandelt werden kann , keine Erkrankung von der jemand geheilt werden kann. Trauer ist eine gesunde Reaktion auf einen schmerzhaften Verlust. Sie ist schwer zu ertragen und benötigt Zuwendung auf allen Ebenen.

In der Begleitung nach dem KIM lernen wir, Trauernden ein Gegenüber zu sein, welches die Trauer annehmen kann. Wir lernen, Trauernden einen Raum  zur Verfügung zu stellen für eine Entwicklung, die es ermöglicht, dass diese die Liebe zu verstorbenen Angehörigen bewahren und als Bestandteil eigener Lebendigkeit und Entwicklungsmöglichkeiten erfahren können. 

Am Fachtag :

  • ordnen wir die Trauer in das Menschenbild KIM ein 

  • stellen wir unterschiedliche Formen der Begleitung vor

  • erarbeiten wir Methoden des KIM als unterstützende Funktionsträger

REFERENTINNEN
Dipl.-Soz.arb./Päd. Gudrun Thiede, Soziotherapeutin, Supervisorin. Gudrun Thiede machte ihre Supervisionsausbildung bei Hanna E. Schumann. Langjährige Erfahrung in der Betreuung chronisch psychisch Kranker, als Trainerin und Supervisorin, Coach sowie als Beraterin in freier Praxis.Dipl.Psych.
Reinhild Zenk, Psychologische Psychotherapeutin, Supervisionsausbildung bei Hanna E.Schumann. Seit 2009 Leiterin der psychosomatischen Station an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Wolfsburg, nebenberuflich tätig als Trainerin, Supervisorin und in freier psychotherapeutischer Praxis.


Fachseminar 28.- 30. März 2014 in Krummendeich

Später ist Jetzt

Eine inhaltliche Annäherung an das Thema Patientenverfügung mit Hilfe des Konzeptes Integrativer Methodik.

ZIELGRUPPE
Psychologische PsychotherapeutInnen, KJP PsychotherapeutInnen, Dipl. PsychologInnen, Dipl. SozialpädagogInnen, PädagogInnen, SozialarbeiterInnen, ÄrztInnen, PastorInnen/Seelsorger, HeilpraktikerInnen und HeilpraktikerInnen für Psychotherapie, Mitarbeiter in Einrichtungen die mit Sterben konfrontiert sind - aber auch jeder Mensch der sich für sich selbst mit dem Thema auseinander setzen möchte.

SEMINARINHALT
Viele Menschen haben das Bedürfnis, über ihren persönlichen Willen und ihre Wünsche, bezogen auf eigene Hilflosigkeit und Krankheit, etwas zu verfügen. Gleichzeitig besteht eine große Hürde, sich einem Zustand inhaltlich anzunähern und diesen sich vorzustellen, in dem man selbst sein Leben nicht mehr aktiv bewusst gestalten kann oder sich nicht mehr verständlich machen kann. Wir wollen mit Hilfe des KIM uns dieser Lebensphase zuwenden, einen eigenen, persönlich selbst empfundenen, Zugang finden um auf dieser Grundlage den beschriebenen Widerspruch aufzulösen.

Das Seminar ist geeignet für alle Interessierten. KIM-Erfahrung wird nicht vorausgesetzt.

ARBEITSFORMEN
Wir arbeiten mit Hilfe von Analogien, Imaginationen, Rollenspiel, Gruppenarbeit und in Klausur. Es werden über eigene Erfahrungen methodische Möglichkeiten vermittelt, die sich auch in Beratungspraxis übertragen lassen.

REFERENTINNEN
Seminarleitung: Dipl.Psych. Reinhild Zenk, Psychologische Psychotherapeutin, Supervisionsausbildung bei Hanna E.Schumann. Seit 2009 Leiterin der psychosomatischen Station an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Wolfsburg, nebenberuflich tätig als Trainerin, Supervisorin und in freier psychotherapeutischer Praxis.

Dipl.-Soz.arb./Päd. Gudrun Thiede, Soziotherapeutin, Supervisorin. Gudrun Thiede machte ihre Supervisionsausbildung bei Hanna E. Schumann. Langjährige Erfahrung in der Betreuung chronisch psychisch Kranker, als Trainerin und Supervisorin, Coach sowie als Beraterin in freier Praxis.


Fachseminar 26. - 29. Juni 2013 im Kloster Bernried

Innehalten - Heraustreten aus dem Alltag - Neubesinnen

SEMINARINHALT
So manchem Menschen wächst der Alltag mit seinen Aufgaben, Pflichten und Selbstverpflichtungen wie eine Ranke um die Ohren – manchmal auch um Schlaf und Seele. Da ist es dann höchste Zeit, einmal aus der täglichen Routine herauszutreten, bevor die Ranke ein undurchdringliches Gestrüpp bildet.

Es kann sehr befriedigend sein, sich abseits der gewohnten Anforderungen den eigenen sinnlichen Erfahrungen zu öffnen und – anstrengungslos aber achtsam – in der Stille und Fülle der Natur neue Perspektiven für sich zu entdecken.

Das Seminar beginnt damit, dass die TeilnehmerInnen genau dies tun: innehalten und sich öffnen für neue Blickwinkel und Perspektiven. Erst dann werden diese Erfahrungen vertieft mithilfe von Kurzreferaten über die theoretischen Zusammenhänge. Den Ausklang des Seminars bildet dann der Transfer der von den TeilnehmerInnen gemachten Erfahrungen in den jeweiligen beruflichen und persönlichen Alltag. Dabei ist gewährleistet, dass die persönlichen Erfahrungen und Konsequenzen auch persönlich bleiben. Gemeinsam erarbeitet wird die Methode, um solches Neubesinnen sich selbst und anderen zu ermöglichen.

Unterstützt wird die Seminarerfahrung von der friedvollen Atmosphäre des Klosters Bernried und seiner Umgebung. Das Kloster grenzt mit seinem Grundstück direkt an den frei zugänglichen Starnberger See und einen weitläufigen englisch gestalteten Landschaftspark. Wir beziehen diese wunderschöne Umgebung auch direkt in die Arbeit mit ein.

TEILNAHMEVORAUSSETZUNG
Das Seminar richtet sich an alle, die sich mit dem Thema Überforderung beschäftigen bzw. damit beschäftigt sind, unabhängig von Vorbildung im KIM. Es bietet Fachkräften der Arbeit mit Menschen eine „Auszeit“ und ein Anwendungswissen, welches sie auch in ihrer Berufspraxis  – insbesondere zur Bearbeitung von Erschöpfungs- und Überforderungszuständen –  umsetzen können.

ARBEITSFORMEN
Kurzreferate, Gruppenarbeit mit kreativen bildhaften und imaginativen Methoden in unterschiedlichen Gruppengrößen, auch Einzel und Zweierarbeit.

REFERENTINNEN
Dipl.-Psych. Reinhild Zenk, Psychologische Psychotherapeutin, Dipl.Soz.arb./-päd.  Supervisionsausbildung bei Hanna E. Schumann. Langjährige Erfahrungen in der stationären  Psychiatrie.  Seit 2009 Leiterin der psychosomatischen Station an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Wolfsburg, nebenberuflich seit 1993 tätig als Trainerin, Supervisorin, Coach und in freier psychotherapeutischer Praxis.

Dipl.-Soz.arb./Päd. Gudrun Thiede, Soziotherapeutin, Supervisorin. Gudrun Thiede machte ihre Supervisionsausbildung bei Hanna E. Schumann. Langjährige Erfahrung in der Betreuung chronisch psychisch Kranker, als Trainerin und Supervisorin, Coach sowie als Beraterin in freier Praxis.


Fachtag

Vertiefung der Störungslehre zum Thema Angst und Psychosomatik

TEILNAHMEVORAUSSETZUNG
Teilnahmevoraussetzung ist die Grundausbildung im Konzept Integrativer Methodik.

SEMINARINHALT
Ängste und psychosomatische Erkrankungen sind häufig Thema in der Beratungspraxis, im Betreuten Wohnen und im stationären Arbeitsfeld. In dem Seminar wird eine Einordnung in das Störungsmodell des KIM erarbeitet sowie die daraus abgeleiteten Schritte und deren Umsetzung im jeweiligen Praxisfeld.

ARBEITSFORMEN
Vortrag und Gruppenarbeit

REFERENTINNEN
Seminarleitung: Dipl.Psych. Reinhild Zenk, Psychologische Psychotherapeutin, Supervisionsausbildung bei Hanna E.Schumann. Seit 2009 Leiterin der psychosomatischen Station an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Wolfsburg, nebenberuflich tätig als Trainerin, Supervisorin und in freier psychotherapeutischer Praxis.

Dipl.-Soz.arb./Päd. Gudrun Thiede, Soziotherapeutin, Supervisorin. Gudrun Thiede machte ihre Supervisionsausbildung bei Hanna E. Schumann. Langjährige Erfahrung in der Betreuung chronisch psychisch Kranker, als Trainerin und Supervisorin, Coach sowie als Beraterin in freier Praxis.


Fachseminar

Entwicklungstheorie und Entwicklungsnachholende Therapie nach dem KIM

ZIELGRUPPE 
Psychologische PsychotherapeutInnen, KJP PsychotherapeutInnen, Dipl. PsychologInnen, Dipl. SozialpädagogInnen, PädagogInnen, SozialarbeiterInnen, ÄrztInnen, PastorInnen/Seelsorger, HeilpraktikerInnen und HeilpraktikerInnen für Psychotherapie


Fachseminar

Burnout-Prävention

ZIELGRUPPE
Das Seminar richtet sich an alle Interessierte, die sich das Thema Burnout-Prävention erfahrungsbezogen erarbeiten möchten. Erfahrung mit dem Konzept Integrativer Methodik wird nicht vorausgesetzt. Die Ergebnisse des Seminars lassen sich gut in unterschiedlichen Praxisfeldern anwenden wie z. B. in Beratung, Coaching, Supervision und bei der Seminargestaltung für Betroffene.

SEMINARINHALT
Burnout kann aufgrund von zu viel Arbeit oder aufgrund von Erwerbslosigkeit entstehen.  Aber auch Pensionierung, Elternschaft, die Pflege Angehöriger, Existenzängste, die unterschiedlichsten Lebenssituationen können zu dem führen, was als Burnout bekannt und gefürchtet ist. Das Ausbrennen führt zu Erschöpfungszuständen, die die Lebenskraft der Betroffenen und ihr Gefühl von einer Sinnhaftigkeit des Daseins schwer einschränken. Damit werden sie gerade an den Aufgaben gehindert, für die sie sich besonders einsetzen. Dieser Circulus vitiosus führt bei immer mehr Menschen zu stationären Klinikaufenthalten.

Wie wird eine Burnout-Gefahr rechtzeitig erkannt und wie kann Burnout-Prozessen vorgebeugt werden? Wie kann professionelle Hilfe mit den Mitteln des KIM aussehen?

Das KIM orientiert sich an einem Modell für lebenslange Entwicklung, nach welchem Entwicklung dann geschieht, wenn persönliche Ressourcen und Potentiale verbunden werden können mit Impulsen in der Außenwelt, die der jeweiligen Person entsprechen, ihr „Sinn machen“. Dieser Vorgang heißt im KIM „Integration“. Integrative Momente erleben wir immer als Lebendigkeit, ganz präsent und ganz in Übereinstimmung mit uns selbst zu sein. Nach dem KIM ist der Maßstab für Gesundheit die immer wieder gelingende Integration in unserem lebenslangen Entwicklungsprozess.

Im Seminar blicken wir auf verschiedene Auslöser von Burnout-Prozessen und die daraus entstehenden Störungen. Sie bekommen den Raum, anhand Ihrer eigenen Arbeits- und Lebenssituation hilfreiche Interventionen nach dem KIM, die Burnout-Prozessen entgegenwirken, selbst zu erfahren.

Ausgehend von der persönlichen Erfahrungsebene werden die Inhalte des Seminars anschaulich vermittelt und der Transfer in die unterschiedlichen Berufsfelder möglich.

ARBEITSFORMEN
Einzelarbeit, Arbeit in Zweier-Konstellation, Plenum, Impulsvorträge, analog bildhafte und gestaltende Arbeitsformen.

REFERENTINNEN
Dipl.-Psych. Reinhild Zenk, Psychologische Psychotherapeutin, Dipl.Soz.arb./-päd.  Supervisionsausbildung bei Hanna E. Schumann. Langjährige Erfahrungen in der stationären  Psychiatrie.  Seit 2009 Leiterin der psychosomatischen Station an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in Wolfsburg, nebenberuflich seit 1993 tätig als Trainerin, Supervisorin, Coach und in freier psychotherapeutischer Praxis.Dipl.-Soz.arb./Päd.

Gudrun Thiede, Soziotherapeutin, Supervisorin. Gudrun Thiede machte ihre Supervisionsausbildung bei Hanna E. Schumann. Langjährige Erfahrung in der Betreuung chronisch psychisch Kranker, als Trainerin und Supervisorin, Coach sowie als Beraterin in freier Praxis.

DIESES FACHSEMINAR
ist anrechenbar für Basiskurs und Weiterbildung.